Aktuelles im Schuljahr 2015/16

Bilder vom Sommerfest 2016

Fahrradturnier 2016

„Verantwortung für die Natur übernehmen“

Die Schüler/innen der Klassen 6e, 6d und 6b führten am Freitag, den 03.06.2016 mit einigen ehrenamtlichen Mitgliedern der Solarfreunde Moosburg e.V. eine Pflanzaktion durch. Als Dank dafür, dass das Schulzentrum Nord seit 2008 jedes Jahr kostenfrei für die Solartage zur Verfügung gestellt wurde, spendete der Verein für die Begrünung der Pausenhofbeete Pflanzen. Die Schüler/innen erprobten sich unter Anleitung der Solarfreunde als „Gärtner/innen“ und konnten somit ihren „grünen Daumen“ beweisen. Sie kamen mit unterschiedlichen Gewächsen, wie z.B. dem Frauenmantel oder dem Fünffingerstrauch in Kontakt. Einige Schüler/innen brachten verwachsene Beete auf Vordermann und entfernten das entsprechende Unkraut. Somit wurden die Kinder auch mit der Pflege der Pflanzen vertraut. Die Weiterpflege der Pflanzen wird infolge dessen abwechselnd von den 6. Klassen übernommen. Die Schüler/innen sollen auch in Zukunft Verantwortung für die Natur übernehmen, sie bewahren und auf sie achten. Weiterdenken ist also angesagt!

 

 

Text: Daniela Trißl

Bilder: Barbara Döring

Die Gewinner des Malwettbewerbs stehen fest!

Wie jedes Jahr veranstaltete die Volksbank/Raiffeisenbank einen Malwettbewerb.

Dieses Jahr lautete das Thema "Helden und Vorbilder". Viele Klassen haben daran teilgenommen und natürlich gibt es aus jeder Klasse einen Gewinner.

Die Gewinner konnten sich schon über einen Kinogutschein freuen. Auch wir als Schule wollen uns nochmal bei allen Teilnehmer für die tollen Bilder bedanken und gratulieren den Gewinnern noch einmal ganz herzlich!

Auf dem Foto seht ihr die fünf Gewinner mit ihren gemalten oder gezeichneten Bildern.

 

 

Text und Bild: Bianca Bernstein

Projekt "Foodsharing"

 

Foodsharing - was ist das?

 

 

Foodsharing ist ein Projekt des Vereins Foodsharing e.V., um gegen die alltägliche Lebensmittelverschwendung in Deutschland vorzugehen. Auf der Internetplattform des Vereins können Privatpersonen, Händler oder Produzenten Lebensmittel, die sonst weggeworfen würden, kostenlos anbieten oder abholen.

 

Frau Brebeck kümmerte sich um die Organisation des Projektes und holte die von einem Supermarkt zur Verfügung gestellten Lebensmittel ab. Hauptsächlich handelte es sich hierbei um Obst und Gemüse. Dieses wurde von den Fünftklässlern dann gewaschen, kleingeschnitten und in der Pause verzehrt.  Die restlichen Zutaten verarbeiteten wir im Fach Soziales zum Beispiel als Gemüsegulasch, Gemüsestrudel, Lauchkuchen, Smoothies, Obstsalat und noch vieles mehr. An einem Freitag waren die 5.Klässler zu Besuch bei uns und wir kochten gemeinsam zwei verschiedene Gemüsesuppen und eine Gemüsepfanne. Dazu gab es selbstgebackene Quarksemmeln mit verschiedenen Körnern aus dem Vorratsschrank. Ein Kochteam bestand aus zwei Unterstufenschüler und einem „Profi“  (10.Klässler). Anschließend aßen wir alle zusammen das Gekochte.

 

Wir haben gelernt, dass Gemüse oder Obst mit Druckstellen nicht weggeworfen werden muss, sondern ausgeschnitten und weiter verwertet werden kann. Desweiteren haben wir erkannt, dass man auch ohne konkretes Rezept Gerichte herstellen kann.

 

 

 

Text und Bilder: Bettina Bauer

 

Aktion "Saubere Landschaft"

Wie jedes Jahr nahmen auch dieses Jahr die Schüler der Georg-Hummel-Mittelschule gemeinsam mit den Lehrkräften Fr. Bauer, Fr. Pekesin und Hr. Kerscher an der Aktion „Saubere Landschaft“ teil.

35 Umweltschützer aus verschiedenen Klassen waren am Samstag, 9. April freiwillig ab 9 Uhr unterwegs, um Moosburg vom Müll zu befreien! Die fleißigen Helfer bekamen 6 Euro für ihr Engagement. Vielen Dank für eure Teilnahme!

 

 

Text und Bild: Claudia Bauer, Umweltbeauftragte

Schülerinnen der Klasse 9Ma im Landesfinale

Einmal Geschäftsführer einer eigenen Firma sein. Diesen Traum durften vier Schülerinnen der Klasse 9Ma leben.

Seit November 2015 nahmen die Klassen 9Ma und 9Mb an dem Planspiel „beachmanager“ teil. Dabei durfte jedes teilnehmende Team virtuell ein eigenes Sportcenter eröffnen. Aufgabe der Schülerinnen und Schüler während der fünf Spielrunden war es, ihr Unternehmen zu bewirtschaften, d.h. Sportgeräte zu verleihen, Mitarbeiter einzustellen, eine Snackbar oder ein Selbstbedienungsrestaurant zu betreiben, usw. – und das am besten mit viel Gewinn. Das bedeutet für die Jugendlichen eigene wirtschaftliche Entscheidungen treffen, viel Rechnen und das Anwenden mathematischer Formeln.

Lilian Fischer, Johanna Matzke, Katharina Roth und Albiona Smakiqi (alle Klasse 9Ma) erwiesen sich als Geschäftsführerinnen ihres Sportcenters Atlant-born als sehr geschickt und wurden zum Landesfinale nach Franken eingeladen. Dort trafen sich die besten zehn von 63 Teams.

Nach weiteren fünf gespielten Saisons und der Vorführung einer eigens entworfenen Unternehmenspräsentation und eines kreativen Werbespots für ihr Sportcenter platzierten sich die vier Mädchen sehr erfolgreich auf dem sechsten Platz.

Eine super Leistung Mädels!

 

 

Text und Bilder: Julia Blaschke

Abschlussfahrt der 9. Klassen nach Berlin

Die Abschlussfahrt 2016 führte die 9. Klassen der Georg-Hummel-Mittelschule Moosburg nach Berlin. Ein Highlight war sicherlich der Besuch des Deutschen Bundestages mit Begehung der Reichstagskuppel. Dabei durften die Schüler MdB Erich Irlsdorfer kennenlernen, der die Fahrt finanziell unterstützte. Außerdem standen u.a. eine Führung durch die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds, die dunkle Geschichte Berlins im Dungeon, eine Shoppingtour über den Kurfürstendamm, sowie ein Discoabend im Club „Matrix“ auf dem Programm.

 

Text: Stefan Obermeier

 

Bild: Harald Elsner

Kinowoche in Moosburg

Die 8. Klassen der Mittelschule nahmen auch dieses Jahr wieder an der Kinowoche in Moosburg teil. Anspruchsvolle und ansprechende Filme für Jugendliche standen auf dem Programm zu ermäßigten Preisen. Und so wurden die Filme "Monsieur Claude und seine Töchter" sowie der "Krieg der Knöpfe" angeschaut und im Unterricht nachbesprochen. Während die erste Filme sehr spaßig die Vielfalt an Kulturen und Religionen zum Thema hatte, ging es passend zum Lehrplan in der 8. Klasse um die Zeit des 2. Weltkriegs. Ein Bandenkrieg artet aus und schließlich kann eine Jugendliche vor der Verschleppung gerettet werden. Beides sehr sehen- und lohnenswerte Filme, die zum Nachdenken  anregen und gerade in Zeiten von Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt bei den Jugendlichen nachwirkten.

 

 

Text und Bilder: Detlef Rüsch

Freiwillige Schüler sammeln 280 Euro für den Naturschutz!

„Die Natur braucht dich!“ Diesem Aufruf des Landesbundes für Vogelschutz folgten 16 Schülerinnen und Schüler der Georg-Hummel-Mittelschule Moosburg.

In der Woche vom 29. Februar bis 6. März machten sie sich in ihrer Freizeit auf den Weg, um für die Anliegen des Landesbundes für Vogelschutz zu sammeln. Mit den gesammelten Spenden tragen sie dazu bei, dass die Naturschutz- und Bildungsarbeit auch weiterhin erfolgreich betrieben werden kann. Durch ihren großartigen Einsatz und die Großzügigkeit der Spender konnte das hervorragende Sammelergebnis in Höhe von ca. 280 € erzielt werden und an die LBV-Landesgeschäftsstelle nach Hilpoltstein überwiesen werden. Der Gewinn kommt direkt Bayerns Natur zugute! Herzlichen Dank für euer Engagement!

 

 

Text: Claudia Bauer, Umweltbeauftrage 

Maskenviel und abwechslungsreich

Frieder Kahlert vom Theater-Maskara hat sich wirklich den Märchen verschrieben und spielte jüngst in der Turnhalle Albinstraße voller Hingabe im Stil der Comedia dell`arte das Märchen Hans mein Igel der Gebrüder Grimm. Dabei geht es um einen reichen Bauern, der im Dorf von den anderen Männern verspottet wurde, weil er keine Kinder hatte. Das ärgerte ihn so sehr, dass er zuhause laut ausrief: "Ich will ein Kind haben und sollt's ein Igel sein!” Da bekam seine Frau tatsächlich ein Kind, das oben ein Igel und unten ein Junge war. Wegen seiner sonderbaren Gestalt wollte aber niemand etwas mit ihm zu tun haben. "Hans mein Igel" verbringt daraufhin seine Kindheit, allein gelassen hinter dem Ofen, in der Stube. Alles ändert sich, als Hans sich einen Dudelsack wünschen darf und sein Leben selbst in die Hand nimmt. Auf einem Gockelhahn reitend und den Dudelsack spielend, lässt er alles hinter sich. Für Ihn beginnt jetzt eine spannende Entwicklung, an deren Ende er nicht einmal mehr seine Stacheln braucht...

Das Märchen wurde in einer kurzweiligen Stunde mit lebendigen, handgefertigten Masken (die speziell aus Leder angefertigt worden sind)  und vielen verschiedenen Musikinstrumenten (Dudelsack, Saxophon, Trommel, Maultrommel, usw.) vorgeführt. Faszinierend war dabei, wie blitzschnell der einzige Hauptdarsteller in die verschiedenen Rollen seiner Stücke schlüpfte und dabei seine Stimme und Körperhaltung wechselte. Als Tänzer, Erzähler, Sänger und Musiker brachte Frieder Kahlert das Märchen hervorragend in faszinierende Szenen. Dabei bediente er sogar noch die fantasievollen Kulissenvorhänge und zog die Kinder der Theresia Gerhardinger Grundschule und der 5. Klasse von Frau Fürfanger der Georg-Hummel-Mittelschule in seinen Bann. 

 

 

Text und Bilder: Detlef Rüsch

Informationstag im Logistikzentrum bei Rewe in Eitting

Am Donnerstag, den 25.02.2016 hatten 27 Schüler der 8. – 10. Jahrgangsstufe, begleitet von Frau Colletta und Frau Bernstein, die Möglichkeit das Rewe-Logistikzentrum kennenzulernen. Etwa 100 Schüler von unserer und anderen Schulen der Umgebung nahmen an dem Infotag teil.

Nach der Begrüßung und der Vorstellung des Unternehmens durch einen Studenten, wurden die Schüler durch die riesigen Lagerhallen geführt und bekamen einen Einblick, wie die Waren ankommen, sortiert, geprüft und kommissioniert werden. Auch das Tiefkühllager mit bis zu -22 Grad konnten die Schüler besichtigen.  Die Führung übernahmen Auszubildende im 2. Lehrjahr zum Lagerlogistiker, die für alle Fragen offen waren.

Anschließend wurden die verschiedenen Berufe vorgestellt, die man im Logistikzentrum erlernen kann. Darunter war der Fachlagerist, Fachkraft für Lagerlogistik und Groß- und Einzelhandelskaufmann/frau. Jeweils kamen Auszubildende auf die Bühne und erklärten ihren Beruf und dessen vielseitige Inhalte. Ein Film konnte dann noch genauere Einblicke in das Berufsfeld geben.

Vollgepackt mit Infos konnten sich die Schüler jetzt noch in der hauseigenen Kantine stärken.

Der letzte Programmpunkt war die „Verkostung“. Viele Produkte aus dem Sortiment von Rewe konnten probiert werden. Die Auszubildenden und Studenten standen für Fragen zur Verfügung.

Nach einem Vormittag mit vielen interessanten Informationen und Eindrücken  fuhren die Schüler dann gegen 12.30 Uhr wieder zurück an die Schule.

 

 

Text und Bilder: Bianca Bernstein

Besuch im JUZ

Am 9. Dezember 2015 war die Klasse 5b mit Frau Wüst und Herrn Rüsch im JUZ  in Moosburg.

Robert, der Chef des Hauses, begrüßte  uns und zeigte uns alle Räume.

Im JUZ gibt es viele Räume, wie z.B. das Mädchenzimmer, den Actionraum, den Billardraum, den Bolzplatz und den Hauptraum.

Uns  hat es sehr viel Spaß gemacht, weil es echt coole Sachen gab, wie z.B. die PS 3 und die PS 4. Im Mädchenzimmer gibt es auch eine PS 4  mit dem Spiel “Singstar“.

Wir durften alle Räume ausprobieren. Einige Schüler nahmen sich vor, am Nachmittag gleich hinzugehen.

 

 

Text: Laura, Mohammad und Celina

Bilder: Detlef Rüsch

Eisregeltraining für die 5. Klassen

 

Passend zur Jahreszeit fand im Januar  für die 5. Klassen das alljährliche Eisregeltraining statt.

 

Sie lernten an verschiedenen Stationen, wie sie sich auf dem Eis richtig verhalten müssen: weil sie selbst Hilfe brauchen oder weil sie andere beobachtet haben, die im Eis eingebrochen sind. 

 

Angeleitet wurden die Fünftklässler dabei von den Schulsanitätern aus der Donnerstagsgruppe. 

 

 

Station 1: die Hand in Eiswasser tauchen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie kalt es wird, wenn man im Eis einbricht

 

 

Station 2: wenn man auf dem Eis aufrecht steht, bricht man schneller ein, da sich das Körpergewicht auf einem Punkt verteilt, besser ist es, sich bei einem Knacken hinzulegen   

 

 

Station 3: es ist nicht einfach, sich aus einem Eisloch zu befreien, in das man eingebrochen ist

 

 

Station 4: Eingebrochene  sollte man mit einem Ast oder Schal aus dem Eis ziehen, nie mit der Hand, da die Gefahr besteht, dass man mit ins Wasser gezogen wird

 

 

Station 5: man kann ihnen auch einen Rettungsring vom Ufer aus zuwerfen und sie aus dem Wasser ziehen, dabei ist es wichtig, dass das Seil gut festgehalten wird.

 

Station 6: Menschen, die im Eis eingebrochen sind, sind meistens stark unterkühlt und es ist wichtig, dass sie schnell etwas Warmes zu trinken bekommen und zugedeckt werden.

 

Station 7: danach sollte man unbedingt die 112 wählen, damit der Rettungsdienst den Verunglückten ins Krankenhaus bringen kann

Text und Bilder: Helene Mirlach

Die Klassen 6a und 6e haben ihre künftigen Schürzen mit Frau Stampfl selbst hergestellt!

Mfm-Elternabend in der Ganztagesaula

Am 14.Januar fand der Informationsabend zu dem mfm- Projekt für alle 5. Klassen statt. Knapp 40 Eltern wurden von Manuela Bott über das kreative, sexualpädagogische Projekt informiert. Das Projekt für die Jungen und Mädchen dient vor allem dazu, dass die Kinder wertschätzend erfahren, welche Veränderungen in der Pubertät auf sie zukommen und wie sie insbesondere ihren Körper hierbei akzeptieren können.

Das Projekt findet zum 3. Mal an der Mittelschule statt und wurde dieses Jahr mit einer großzügigen Spende der Bürgermeisterin unterstützt. Daher freuten sich die Jugendsozialarbeiter Josefine Colletta und Detlef Rüsch, dass sich auch die Moosburger Bürgermeisterin Anita Meinelt zum Elternabend einfand.

 

Text und Bilder: Detlef Rüsch

Mittelschüler backen für die Moosburger Tafel

Georg-Hummel-Mittelschule beim Christkindlmarkt der Stadt Moosburg

 

Auch heuer beteiligte sich die Georg-Hummel-Mittelschule Moosburg beim Christkindlmarkt der Stadt Moosburg am Zehentstadel im Zentrum der Stadt. Unter der Leitung von Frau Obermaier sangen die Kinder der Klasse 5b unter anderem den Titel „Little Drummer Boy“, die Klasse 6c mit Frau Pekesin ließ den den Titel “Last Christmas“ erklingen. Die Klasse 6b (Döring/Held) sangen eine deutsche Fassung von Mary’s Boychild und Feliz Navidad auf spanisch, englisch und schließlich sogar auf bayrisch. Mit dem Schlussrefrain „Wir wünschen eich scheene Weihnacht und an guad‘n Rutsch ins neie Joahr!“

 

Alle teilnehmenden Kinder konnten nach ihrer geglückten Darbietung als Belohnung einen Nikolaus aus Schokolade mit nach Hause nehmen.

 

Text: Josef Held

 

Die Siegermannschaften des Fußballturniers 2015/16

„Da ist meine Heimat und da bin ich daheim“ 1.Klassensprechertag im Jugendhaus Moosburg

Am 14.12.2015 fand der 1. Klassensprechertag des Schuljahres 2015/16 statt. Alle ersten Klassensprecher trafen sich dazu um 8.00 Uhr am Jugendhaus in Moosburg.

Im Vorfeld war viele Planung notwendig. Alle Verbindungslehrer (Frau Bernstein, Herr Waidmann, Frau Dollinger), die Jugendsozialarbeit (Herr Rüsch, Frau Coletta) und die Schülersprecher (Emre, Franziska, Helin) haben ein Programm für den Tag ausgearbeitet.

Der ganze Vormittag stand unter dem Motto „Heimat“. Wichtig war uns dabei den Heimatgedanken hervorzuheben. Woher komme ich? Woher kommen meine Eltern? Und wo fühle ich mich wohl und beheimatet? Um das herauszufinden, durfte jeder Schüler am Anfang des Vormittags auf einer Weltkarte kennzeichnen, wo er oder sie sich am Wohlsten fühlt. Man konnte dabei sehen aus wie vielen verschiedenen Ländern die Schüler unserer Mittelschule kommen.(siehe Foto)

Nach einem Kennenlernspiel widmeten  wir uns ganz den zwei Gästen aus der Übergangsklasse und der 5a. Die beiden sind im letzten Jahr aus Afghanistan und Syrien geflüchtet und haben sich bereitgestellt den Fragen der Klassensprecher Rede und Antwort zu stehen. In diesem Interview wurde alle Anwesend klarer, warum Menschen aus Kriegsländern flüchten. Wir erfuhren wie die Flucht ablief und auch wie sie sich jetzt in Deutschland fühlen. Beide sind sehr glücklich hier in Sicherheit zu sein und freuen sich über die herzliche Aufnahme an unserer Schule. Wie die Zukunft aussehen wird, wissen sie noch nicht, aber eines haben sie beide betont, sie wollen gut Deutsch lernen, eine guten Schulabschluss und eine Ausbildung machen.

Nach einer Pause widmeten wir uns der Heimat „Schule“. Einige Probleme haben sich seit Schulbeginn ergeben (siehe Foto). Diese wurden in Kleingruppen besprochen und Lösungswege gesucht. Anschließend stellten die Gruppen ihre Lösungen vor. Wir hoffen, dass alle Schüler der Georg-Hummel- Mittelschule Moosburg mithelfen die Probleme zu beseitigen.

Nach einem informativen, arbeitsintensiven aber auch sehr fröhlichem und spaßigem Vormittag , konnten alle Klassensprecher in den Nachmittag verlassen werden.

Danke an alle Klassensprecher und Schülersprechern, dass ihr so toll mitgearbeitet habt!

 

 

Text: Bianca Bernstein

Bilder: Detlef Rüsch

Kultur pur für die 8Mb

Die 8Mb war Anfang Dezember mit Frau Dollinger und Herrn Rüsch auf einem "langen Kultur-Trip" in München.

 

Das Deutsche Museum, Das Brandhorst-Museum, die Pinakothek der Moderne standen genauso auf dem Programm wie auch ein Theaterbesuch in der Schauburg. Hier wurde das Stück "20.000 Meilen unter den Meeren" nach Jules Verne aufgeführt mit einer faszinierenden Vielfalt an technischen Finessen. Natürlich war auch der Besuch des Turms vom "Alten Peter" für alle Schwindelfreien eine tolle Möglichkeit, München mal anders zu sehen. Ob Bus, U-Bahn oder Zug: die Jugendlichen kennen sich nun auf jeden Fall besser mit dem Öffentlichen Nahverkehrssystem in München aus. Als Belohnung für so viel Kulturkonsum gab es auch ein exquisites Pizzaessen in der berühmten Leopoldstraße. Alles in allem ein tolles Event, von dem alle reich beschenkt wieder in Moosburg ankamen...

 

Text und Bilder: Detlef Rüsch

Wieder mal Nikolaus….

Das Schülercafé war dieses Jahr wieder DER Ort für eine kulinarisch abwechslungsreiche Feier zum Nikolausfest. Die gut zwei Duzend Jugendlichen waren begeistert von Spekulatius, Kinderpunsch, Lebkuchen und frischem Obst.

Jugendsozialarbeiterin Josefine Colletta hatte das Ganze arrangiert und so gab es neben den täglichen Schülercafé-Begegnungen mal wieder ein besonderes Highlight.

Und so manche Besucher/-innen wurden danach schon mal öfter gesehen in der Früh, wenn das Schülercafé mit Müsli, Kakao oder auch Joghurt aufwartet.

 

 

Text und Bild: Detlef Rüsch

Die 6e besichtigt das Wasserwerk Moosburg

Am 27.10.2015 gingen wir mit unseren beiden Lehrerinnen Frau Prenger und Frau Rasthofer ins Wasserwerk.

 

Nach unserem Fußmarsch wurden wir von Herrn Teppert begrüßt.

 

Er führte uns auch gleich zu den beiden Tiefbrunnen. Diese befinden sich auf einer großen Wiese. Sie darf nicht gedüngt werden, da sonst das Grundwasser in den Tiefbrunnen verunreinigt werden würde. Das Highlight war, dass wir in den Tiefbrunnen steigen durften und dort sahen wir die große Wasserpumpe, die das Wasser nach oben holt.

 

 

Danach gingen wir in den Technikraum. Hier wird das Wasser gereinigt, indem Sauerstoff zugeführt wird. Die Staub-und Sandpartikel setzen sich dann ab und das gereinigte Wasser wird gelagert und dann zu den Haushalten in Moosburg und Umgebung transportiert.

 

 

Wir haben erfahren:

-        Das Moosburger Wasser ist absolut gesund. Wir können es in Flaschen abfüllen und so Geld sparen.

-        Es befinden sich viele Mineralien im Wasser.

 

Besonders spannend fanden wir unsere Kletteraktion runter in den Tiefbrunnen.


Text und Bilder: Andrea Rasthofer

Besuch der Klasse 6e im Klärwerk Moosburg

Wir, die Klasse 6e, besuchten am 20.10.2015 die Kläranlage in Moosburg.

Auf dem Weg in die Kläranlage war es laut. Kurz vor der Kläranlage machten wir eine kleine Pause.

Als Herr Huber uns alles erklärt hatte, wurde es zwei Schülern schlecht, die daraufhin auch hinausgingen.

An der Wand im Büro hängt ein Plan der Kläranlage. Die Kläranlage ist eine eigene Firma.

 

Es gibt:

1x Förderschnecke, 1x Fasulturm, 2x Nachklärbecken, 2x Vorklärbecken.

 

Insgesamt roch es sehr komisch.

 

Der Faulturm ist sehr hoch und wir durften sogar hinaufgehen.

 

Frau Frei arbeitet im Labor und überprüft die Stoffe. Bakterien reinigen das Abwasser. Dank ihnen geht das alles schneller.

 

Auch die Molkerei „Hofmeister“ liefert unbrauchbare Stoffe an.

 

Frau Frei führte mit uns ein Experiment durch.

 

Sie nahm zwei Messbecher und in beiden war Klärschlamm. In einen der beiden Messbecher fügte sie Bakterien hinzu. Daraufhin sank dieser Klärschlamm schneller nach unten und oben blieb das „saubere Wasser“.


Text und Bilder: Andrea Rasthofer

Berufetage in der Luitpoldhalle Freising

Am Mittwoch, den 25.11.2015 fuhren die Klassen 8a, 8b, 8c, 8d, 8Ma, 9Ma und 9Mb zu den Berufetagen nach Freising.

Die Schüler konnten dabei im Vorfeld angeben, welche Berufe sie besonders interessieren. Nach diesen Vorgaben wurden sie drei bestimmten Berufen zugeteilt, die sie sich dann genauer anschauen konnten.

Nach der Begrüßung durch einige Mädchen aus der Mittelschule Zolling gingen die Mädchen und Jungs zu ihrem ersten zugeteilten Beruf. An dem Stand wurden sie nun 20 Minuten informiert und konnten selbst Fragen stellen. Jeder der Berufsstände hatte einiges zu bieten. So konnte man bei den Dachdeckern selbst tätig werden und ein Herz aus Schiefer herstellen, bei den staatlich geprüften Bademeistern war Geschicklichkeitstraining angesagt und die Polizei informierte durch einen Film. Auch viele Materialien, die für den jeweiligen Beruf gebraucht werden, wurden gezeigt und von den Schülern ausprobiert.

Alle 20 Minuten wurde der Beruf gewechselt. Mädchen und Jungs waren dabei in zwei getrennten Hallen aufgeteilt.

Das Feedback der Schüler war sehr positiv. Alle hatten viel Spaß, lernten Berufe kennen, die sie vielleicht bis jetzt noch nicht kannten, haben Adressen für ihr Praktikum gesammelt und wissen nun besser, ob ihnen bestimmte Berufe gefallen könnten oder nicht.


Text und Bilder: Bianca Bernstein

Josefine Colletta stellt sich vor!

Ich freue mich, mich Ihnen als neue Sozialpädagogin der Jugendsozialarbeit an der Georg-Hummel-Mittelschule vorstellen zu dürfen. Mein Name ist Josefine Colletta und ich bin seit 1. September als Mitarbeiterin des Jugendamtes Freising an der Mittelschule Moosburg tätig.

Die ersten Wochen hier waren sehr aufregend und ich konnte bereits einen guten Einblick in mein neues Arbeitsfeld  gewinnen. Von der Betreuung des Schülercafes vor Unterrichtsbeginn, hin zu Projekten und Beratungen warten vielfältige Aufgaben – dabei möchte ich mich sehr für die offene und herzliche Aufnahme in die Schulgemeinschaft bedanken!

Sie erreichen mich telefonisch unter der Nummer 08761 – 72 59 121 bzw. direkt im Büro an der Mittelschule, Zimmer H-U5.

Ich freue mich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und hoffe, die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Moosburg gut auf ihrem Weg begleiten zu können.

Josefine Colletta

Ab in die „Kiste“ statt in den Müll!

Am Dienstag war es endlich so weit. Die Klasse 5d hat zusammen mit ihrer Lehrerin ihr erstes „Vitaminkisterl“ bei EDEKA Huber in Moosburg abgeholt. 

Jeder Bewohner in Deutschland wirft im Jahr ca. 80 kg Lebensmittel weg. Das ist in etwa so viel wie 80 große Laibe Brot. Fast die Hälfte davon ist Obst und Gemüse. Häufig wird es schon im Supermarkt aussortiert, weil es nicht mehr so schön aussieht (z. B. krumm oder zu klein, unregelmäßig gewachsen wie „dreibeinige“ Karotten, fleckige Äpfel, leicht angeschlagenes Obst, Orangennetze in welchen nur 1 Orange schimmlig ist;...). Diese Produkte wandern in den Müll, weil sie keiner mehr kaufen will.

Das muss nicht sein. Diese Lebensmittel sind zu gut für die Tonne, da man sie noch ganz unbedenklich essen oder weiterverarbeiten kann. EDEKA Huber aus Moosburg unterstützt die Klasse 5d und gibt dieses Essen an uns weiter.

Jetzt können wir unsere Pause mit leckerem Obst und Gemüse aus dem „Vitaminkisterl“ aufpeppen. Der gesunde Snack bringt uns bestimmt mit gut gestärktem Immunsystem durch den Winter. 

Was nicht gegessen wird, bringen wir am Freitag in die Schulküche zu Frau Bauer und Frau Mandl. Zusammen mit Schülern aus den 10. Klassen verarbeiten sie diese Lebensmittel weiter zu z.B. Marmeladen, Kompott, Chutneys oder Ähnlichem. 

So eine Aktion nennt man ganz modern „foodsharing“, Nahrungsmittel teilen anstatt sie wegzuwerfen. 

Text und Bilder: Vera Brebeck

Wie kommen Äpfel in die Flasche?                                    - die Klasse 5d macht einen Selbstversuch -

Im Herbst hängen viele reife Äpfel an den Bäumen. Leider sehen wir sie sehr oft auf dem Boden liegen. Viele Besitzer ernten ihre Äpfel nicht oder nur teilweise. Der Rest wird sich selbst überlassen und verfault. Die Klasse 5d konnte sich diese Lebensmittelverschwendung nicht mehr länger mit anschauen und beschloss selbst Apfelsaft zu machen.

Darum haben wir die letzte Woche fleißig Fallobst gesammelt. Wir wurden sogar auf zwei Bauernhöfe in Moosburg eingeladen, um dort Äpfel zu sammeln. 

Am Montag war es dann so weit. Den ganzen Tag wurde geschnitten, gerebelt und gepresst. Das war harte Arbeit und sehr anstrengend.

Um 13 Uhr wurde unser Einsatz dann belohnt. Wir hatten ca. 20 Liter Apfelsaft, der gleich probiert wurde. Er war sehr süß und super lecker. Viel besser als der vom Supermarkt. Zum Einen, weil er nach Apfel geschmeckt hat und nicht nach künstlichen Inhaltsstoffen und zum Anderen weil wir ihn in mühevoller Handarbeit selber gemacht haben. Jedes Kind durfte eine Flasche frischen und vitaminreichen Apfelsaft mit nach Hause nehmen. 

Bericht und Bilder: Vera Brebeck

Demokratie direkt und indirekt!  

Die Schüler der Georg-Hummel-Mittelschule Moosburg haben in dieser Woche wieder ihre Vertretungen gewählt.

 

Sie wählten in direkter Wahl ihre Verbindungslehrer.

Das Wahlergebnis ergab:

1. Platz Bianca Bernstein

2. Platz Volker Waidmann

3. Platz Tanja Dollinger

 

Für die Wahl der Schulsprecher gab es am 8.10.2015 eine spezielle Klassensprecherversammlung. Nach anerkennenden Worten des Konrektors Peter Kasper und der Gratulation zur Wahl als Klassensprecher begrüßte der Jugendsozialarbeiter Detlef Rüsch quasi als Wahlleiter das Trio der Verbindungslehrer und die fast 60 Jugendlichen, die ihre Klassen nunmehr vertreten.

Eine „PowerPoint“ informierte noch einmal über die Aufgaben des Klassensprechers, ehe die Wahl der Schulsprecher erfolgte.

Alle Kandidaten stellten sich vor der Versammlung vor und drei Schüler waren als Wahlhelfer für die Auszählung der Stimmen verantwortlich. 

Nachdem Emre Dündar aus der Klasse 10Ma als 1. Schulsprecher und  Franziska Macher aus der 8Mb als zweite Schulsprecherin gewählt worden waren, gab es im dritten Wahlgang eine große Überraschung: Bei zwei Schülerinnen gab es eine Stimmengleichheit, so dass ein vierter Wahlgang erforderlich wurde. Diese Wahl entschied dann Helin Cengiz aus der Ganztagesklasse 9a für sich. Detlef Rüsch gratulierte dem neuen Schülersprechertrio und wünschte viel Glück bei den vielen Vorhaben in diesem Schuljahr im Interesse der Schüler der Mittelschule.

In der nächsten Woche steht schon der erste Termin für den neuen Schülersprecher an. Zusammen mit Bianca Bernstein geht es zur Wahl der Kreisschülervertretung.

Insgesamt war es eine vielversprechende und demokratische Wahl. Mögen nun alle ihren Job machen und mit dafür sorgen, dass die Interessen der jungen Menschen eine faire Berücksichtigung im Schulleben finden. 

 

Text und Bild: Detlef Rüsch

Schüler machen sich fit für den Beruf

Vom 30.September bis zum 2. Oktober absolvierten die 8., 9. und 10. Klassen der Mittelschule Moosburg ein besonderes Fitnessprogramm. Alle Jugendlichen fuhren nämlich mit Sonderbussen zur "berufsfit"-Messe am Münchner Flughafen. Hier konnten sie sich fit machen, welche Berufe für sie in Frage kommen, welche schulischen und sonstigen Voraussetzungen vorhanden sein müssen und welche Chancen es für eine gelungene Berufskarriere gibt. An den Ständen der Ausbildungsbetriebe, der Handwerkskammer, der Privatschulen, der Ausbildungsoffensive und vielen weiterführenden Schulen und Hochschulen gab es viele Kontaktmöglichkeiten, um zu erfahren, wie der Ausbildungsverlauf und der Alltag im Betrieb tatsächlich aussieht.

Am Stand von "Kühne und Nagel" berichtete freudestrahlend der ehemalige Moosburger Schüler Tobias von seiner Ausbildung zum Fachlageristen.  Große Begeisterung löste auch der so überraschend groß dimensionierte Mercedes-Truck aus oder auch die vielen Gewinnspiele. Vielseitig waren neben den so unterschiedlichen Ständen auch die vielen einfallsreichen Mitbringsel, die von Nussmischungen, Brotzeitdosen, Hüten bis hin zu Thermobechern reichten. Die Schülerinnen und Schüler waren jedoch nicht zum "Abräumen" dieser „Give aways“ da, sondern hatten auch einzelne Aufgaben zu erfüllen und kamen ein paar Schritte weiter bei ihrer Berufswahlfindung. Voll gepackt mit Informationsmaterialien traten die Klassen, die von ihren Klassenleitern und der Jugendsozialarbeit mit Josefine Colletta und Detlef Rüsch begleitet wurden, dann wieder die Reise Richtung Moosburg an. Und nicht wenige merkten, dass es für ihre Bewerbung langsam "fünf vor zwölf" ist...

Bei der Berufswahl und der Bewerbung erhalten die Jugendlichen an der Mittelschule vielfältige Unterstützung von der Berufsberaterin der Arbeitsagentur, Frau Grahl, der Jugendsozialarbeit, der Berufseinstiegsbegleitung und natürlich von den Lehrerinnen und Lehrern der Schule. Wie besonders wichtig die Mütter und Väter hierbei sind, ergab auch eine Umfrage im letzten Schuljahr. So mögen sich die Jugendlichen rechtzeitig aufmachen, dass sie beizeiten "berufsfit" werden.

 

Text und Bilder: Detlef Rüsch

Entdecken, ausprobieren, entscheiden!

Die Niederbayernschau in Landshut war in diesem Jahr am Wandertag der Mittelschule erklärtes Ziel vieler Klassen aus den 8. und 9. Jahrgangsstufen. Und so fuhren mehrere Busse die über 100 Schüler und Schülerinnen auf die Messe, auf der  die Jugendlichen an den so unterschiedlichen Ständen sich informieren konnten. Großes Interesse fand das Zelt, in dem viele Handwerksberufe vorgestellt wurden. Ob nun das Einschlagen von Nägeln beim Zimmerer, das Meißeln beim Steinmetz, das Raten von Getreidesorten oder auch das simulierte Baggerführen mittels Joystick: einfach mal  entdecken und ausprobieren standen dabei im Mittelpunkt. Rasches Reaktionsvermögen war dann an einem anderen Stand der Sportvereine gefragt, wo man sich rasch entscheiden musste, welches Tastfeld man wie schnell berührt. Natürlich kam auch die kulinarische Verpflegung nicht zu kurz. Die Begegnung mit dem Landshuter Original "Goldmann" machte genauso Freude, wie auch natürlich das Mitnehmen so mancher cooler "give aways", die von Gummibärchen, Zollstöcken bis hin zu Luftballons reichten.

Bericht:: Detlef Rüsch

Personeller Umbruch zum neuen Schuljahr

Am Ende des Schuljahres 2014/15 zeichnete sich bereits ab, dass einige allseits bekannte und beliebte Lehrer im neuen Schuljahr nicht mehr an der Schule unterrichten werden.

Konrektorin Karin Buchner stellt sich einer neuen Aufgabe und wird Schulleiterin an der Paul-Gerhardt-Mittelschule in Freising.

Die Georg-Hummel-Mittelschule ebenfalls verlassen haben Herr Oberhofer, Frau Knott, Frau Weinsheimer, Herr Petkovic, Frau Göppel, Herr Hofmeister, Frau Wertz, Frau Schneider und Frau Beckerbauer. Zudem hat auch Sozialarbeiterin Sarah Bielek ihre Zelte in Moosburg abgebrochen. Frau Beck und Frau Mühlbauer befinden sich im Erziehungsurlaub

Wir danken allen Abgängen für die geleistete Arbeit und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft an der neuen Schule.

 

Da aber jedes Ende auch gleichzeitig wieder etwas Neues mit sich bringt, dürfen sich unsere Schüler wieder auf viele neue Gesichter freuen, die sie im Schuljahr 2015/16 unterrichten werden.